Infos
Prolog

Lemmi, alias Balduin Percy Hannibal Lehmann, ein alter Bücherwurm, lebt in der Kinderabteilung einer Bücherei.

Diverse junge Bibliothekarinnen treten im Lauf der Serie als Leiterinnen der Abteilung auf. lemmiundwillibald
Lemmi und Herr Willibald

telelift
Der Telelift

Magischetücher
Die magischen Tücher

Herr Willibald
, gespielt von Hannes Kaetner ist der Hausmeister.

In dieser Bücherei fallen kommen oftmals die Hauptfiguren aus ihren Büchern heraus und erzählen etwas von sich.

Durch die Räume der Bücherei schlängelt sich die hochmoderne Ein-Schienenbahn "Telelift", auf der Kisten mit Büchern in- und aus den einzelnen Abteilungen transportiert werden.


Im grünen Telelift, welcher sich oftmals durch eine kleine Melodie ankündigt, stecken magische Tücher, auf denen Szenen aus den Büchern erscheinen, wenn Herr Willibald sie hochhält. Auf diesen Tüchern spielt sich die Geschichte ab. Sobald eine aus dem Buch erschienene Figur die "Leinwand" betritt, kann man als Zuschauer die Geschichte der Figur verfolgen...



Die sehr beliebte Kinder- und Jugendserie wurde in den Jahren 1973-1979 im WDR ausgestrahlt und umfaßt 27 reguläre Folgen, eine Weihnachtssondersendung, ausgestrahlt am 24.12.1975 mit den Buchvorstellungen "Hilfe, die Herdmanns kommen!", ""Als Vaters Bart noch rot war", und "Als ich noch der Waldbauernbub war" sowie ein vom Schöpfer der Serie moderiertes "making of" der Serie unter dem Titel "Wir stricken eine Fernsehserie".


Pro Episode wurden bis zu drei Bücher vorgestellt, aus denen dann mittels eines Spezial-Effekts die Hauptperson des Buches hevortrat um etwas von sich zu erzählen. Die Interaktion mit der "realen Welt" war zugleich die Rahmenhandlung, die um die eigentliche Buchvorstellung geschaffen wurde.

Die Figuren, die aus den vorgestellten Büchern "heraustraten", bestanden zunächst aus sogenannten Scherenschnitt-Effekten, wurden aber recht schnell durch Realfiguren ersetzt. Für die heutige Zeit undenkbar, hatten die Lemmi-Folgen keine strikt festgelegte Spieldauer- so daß die einzelnen Folgen zwischen 23 und knapp 50 Minuten variieren.


Aufgrund der schwierigen Rechtslage bei den innerhalb der Folgen vorgestellten Büchern wurde die Serie seit den 80er Jahren nicht mehr wiederholt und wird laut Auskunft des WDR's bis auf weiteres nicht auf Kauf-DVDs erscheinen können.


An dieser Stelle möchten wir die Personen und Charaktere vor und hinter der Kamera ein wenig vorstellen.




1. Die Erfinder/Macher
Peter Podehl Peter Podehl

Zusammen mit dem Hohnsteiner Puppenspieler Friedrich Arndt ersann und entwickelte Peter Podehl das Konzept für Lemmi und die Schmöker.


Dieses basierte auf der Idee, die Zuschauer durch die Präsentation von klassischen und neuen Kinderbüchern, eingebettet in eine Rahmenhandlung mit wiederkehrenden Figuren zum Lesen anzuregen.

Verbunden und umgesetzt wurde dieses Prinzip durch eine für die damalige Zeit ausgefeilte elektronische Tricktechnik, die es möglich machte die Buchfiguren lebendig werden und aus- bzw. in ihre Geschichten steigen zu lassen.

lemmis
Peter Podehl zeigt verschiedene
Lemmi-Modelle





Peter Podehl
war sowohl in der ersten (1973-1979) als auch in der zweiten Lemmi-Fassung (1983) für die Regie und - neben Friedrich Arndt- auch für die Drehbücher verantwortlich.







Friedrich Arndt und Annie Arndt Friedrich Arndt

Annie Arndt
Friedrich Arndt
, der bekannte Hohnsteiner Puppenspieler, schlüpfte zwar nicht selbst in die Rolle des Lemmi, war jedoch neben Peter Podehl maßgeblich mit für das dramaturgische Konzept und die Puppentechnik verantwortlich.


Er schrieb zusammen mit Peter Podehl die Drehbücher für die erste Lemmi-Reihe (1973-1979).









Annie Arndt
, die Frau des Hohnsteiner Puppenspielers Friedrich Arndt, strickte diverse Lemmi-Modelle aus denen schließlich die uns bekannte braune Stricksocke ausgewählt wurde.











2. Serienfiguren/Darsteller
Der Bücherwurm Herr Lehmann

lemmifoto Die Figur des "Lemmi", eigentlich "Herr Balduin Percy Hannibal Lehmann" genannt, hatte es garnicht gerne wenn er von den mitspielenden Buchdarstellern lediglich als "Lemmi" bezeichnet wurde.

Er trat als konservartiver, stets die Form wahrender und gutmütiger Charakter in Erscheinung, dem man nicht einmal seine besserwisserrische Art übelnehmen konnte...

Lemmi wurde gespielt und gesprochen vom Puppenspieler Gerhard Mensching, geboren 1932 in Riga/Lettland.

Er studierte Germanistik und war über 20 Jahre als Akademischer Oberrat an der Ruhr-Universität tätig- seine Lehrgebiete: Drama, Lyrik und Erzählung. Zudem spielte Mensching diverse Hauptrollen bei Inszenierungen der Studiobühne. International bekannt wurde er durch seine künstlerische Betätigung mit Puppen und Marionetten, die letztlich in der Serie „Lemmi und die Schmöker" mündete. Nicht zuletzt schrieb Mensching zahlreiche erfolgreiche Kinderbücher, Hörspiele, Romane und Theaterstücke. Er verstarb 1992.

Der Hausmeister Herr Willibald

Hannes Kaetner Herr Willibald ist der hilfsbereite und gutmütige Hausmeister, der sich, obwohl scheinbar für den gesamten Büchereibereich zuständig, zumeist in der Kinderbücherei aufhält. Gerne diskutiert er mit Herrn Lehmann über die korrekte Anredeform des Bücherwurms, da er diesen oftmals unabsichtlich mit der Kurzform "Lemmi" anspricht.
Er ist in der Regel auch derjenige, der für das ausbreiten der magischen Telelift-Tücher verantwortlich ist, mittels derer die Buchfiguren in- und aus die jeweiligen Geschichten schlüpfen.

Hannes Kaetner spielte in der gesamten klassichen Lemmi-Reihe der 70er Jahre den liebenswerten Hausmeister. Darüber hinaus war er in diversen Theaterrollen und kleineren Rollen in zahlreichen Fernsehsendungen zu sehen. Hierzu zählen neben "Lemmi und die Schmöker" die Deutsch/Jugoslawisch cooproduzierte Kinder/Jugendserie "Die rote Zora". Im "Erwachsenenfernsehen" war er unter anderen in "Der Kommissar" und im Tatort zu sehen. Seine letzte bekannte Rolle hatte er in der sehr erfolgreichen Produktion "Rossini"...


Die Bibliothekarinnen Man kann bei "Lemmi" schon fast von einem "Frauenverschleiß" sprechen...Denn die Damen an der Seite des Bücherwurms wechselten im Laufe der Serie immer wieder. Insgesamt spielten 6 verschiedene Jungschauspielerinnen die Leiterin der Kinderbücherei. Ob dies so vom vorneherein beabsichtigt war, oder andere Gründe hatte, ist leider nicht bekannt.


Fräulein Silvia

Uta-Maria Schütze ...gespielt von Uta Maria Schütze war die erste Frau an Lemmis Seite und verkörperte in den ersten 5 Folgen- allesamt im Jahr 1973- das Fräulein Silvia. Die Rolle der Bibliothekarin war zugleich auch eine ihrer ersten Fernsehrollen.

Aufgewachsen und ausgebildet in Meißen und Leipzig, kam Uta Maria Schütze 1971 an die Bühnen der Stadt Köln. Von dort aus wechselte sie an das Staatstheater Hannover und arbeitete dann an verschiedenen deutschen Bühnen. Neben kleinen Fernsehrollen- darunter wie erwähnt auch die des Fräulein Silvia in Lemmi und die Schmöker, war eine ihrer wichtigsten Stationen das Stadttheater Aachen. Nach der langen Zeit im festen Engagement tummelt sie sich nun auf dem freien Markt. Ausflüge zu Funk und Fernsehen lockern ihr Theaterleben auf. Uta Maria Schütze lebt jetzt in Köln und arbeitet dort bei verschiedenen Fernsehsendern sowie auch als Moderatorin und Regisseurin an Theatern. Lieblingsrollen der letzten Jahre: Minna von Barnhelm, Hamlets Mutter, die „Räuber"braut Amalia, die über den Zerbrochenen Krug zeternde Marthe, die kämpferische Kate in Kiss me, Kate, u.v.m.


Fräulein Sabine

Barbara Capell ...gespielt von Barbara Capell, war zwar laut Sendeliste die direkte Nachfolgerin von Uta Maria Schütze als Bibliothekarin, es liegt jedoch nahe, dass die noch aus Scherenschnitt-Effekten bestehende Folge "Jennie und die wilden Kerle" mit Hilde Lemann die eigentliche Nachfolgerin von Uta Maria Schütze sein sollte.

Deutlich wird dies vor allem durch eine Szene in "Jennie und die wilden Kerle" in der die Bibliothekarin Hilde Lehmann alias Fräulein Sibelle am Telefon mit Fräulein Sylvia (Uta Maria Schütze) angesprochen wird, woraufhin vom Gesprächspartner auch gleich richtiggestellt wird, dass sich Fräulein Sylvia ja in Wolfenbüttel befindet.
Weiterhin bestärkt wird dies noch durch die Tatsache, dass Hilde Lemann nur in einer einzigen Folge die Rolle als Bibliothekarin inne hatte und direkt von Barbara Capell abgelöst wurde
Deshalb kann man davon ausgehen, dass die ursprüngliche Reihenfolge der Besetzung wie folgt :
1. Uta Maria Schütze - 2. Hilde Lemann - 3. Barbara Capell und nicht 1. Uta Maria Schütze - 2. Barbara Capell - 3. Hilde Lemann - 4. Barbara Capell ablief.

Barbara Capell arbeitete zunächst als Fotomodell und bekam 1968 ihre erste Filmrolle in Peter und Sabine angeboten. In den kommenden zwei Jahren spielte sie in mehreren Kinofilmen, durchgehend Unterhaltungsfilme, in dem die attraktive, langhaarige Brünette mit den markanten hohen Wangenknochen regelmäßig barbusig auftrat. Bereits 1973 schuf sie sich ein zweites Standbein als Autorin, als sie das Drehbuch zum Kurzfilm Der Raub verfasste. Seit Mitte der 1980er Jahre schreibt Capell Theaterstücke, insbesondere im Bereich des Boulevardtheaters. 1985 hatte ihr Lustspiel Micky Maus und Einstein in der Komödie am Kurfürstendamm mit Herbert Herrmann und Ute Willing in den Hauptrollen Premiere. Auf Tournee wurde das Stück auch in Köln, Hamburg, Düsseldorf und München gespielt. 1987 lief das Boulevardlustspiel Micky Maus und Einstein auch im Fernsehen.
2002 erfolgte die Premiere von Capells Theaterstück Miss Berlin, ebenfalls an der Komödie am Kurfürstendamm. Die Hauptrollen spielten Julia Stelter, Michael Schanze, Michèle Marian und Elisabeth Wiedemann. 2008 verfasste sie außerdem das Theaterstück Silvester.

Barbara Capell hatte die Rolle als Fräulein Sabine in insgesamt 10 Folgen von 1973 - 1975 inne und wurde von Juanita Tock abgelöst.

Fräulein Sibille

hilde lemann Wie bereits bei den Infos zu Barbara Capell vermerkt, spielte Fräulein Sibille alias Hilde Lemann nur in der Folge "Jennie und die wilden Kerle" die zuständige Bibliothekarin.

Abgelöst wurde sie bereits eine Folge später durch Barabara Capell, die für die nächsten 10 Folgen als Fräulein Sabine in der Kinderbücherei für Ordnung sorgte.

Zu Hilde Lemann liegen uns leider keine weiteren Informationen vor.







Fräulein Susanne

Juanita Tock ...gespielt von Juanita Tock spielte 5 Folgen lang die Bibliothekarin an der Seite des Bücherwurms in den Jahren 1975-1976. Nach einer zweijährigen Sendepause wurde sie bei den weiteren Lemmi-Folgen im Jahr 1978 durch Agnes Dünneisen ersetzt.


Zu Juanita Tock liegen uns leider keine weiteren Informationen vor.









Fräulein Sonja

Agnes Duenneisen löste widerum Juanita Tock als Leiterin der Kinderbücherei ab und war ab 1978 für 3 Folgen die Bibliothekarin an Lemmis Seite. Die bekannteste der 3 Folgen dürfte "Das kalte Herz" sein.
Gespielt wurde sie von Agnes Dünneisen.

Agnes Dünneisen war nach ihrer Ausbildung an der Schauspielakademie in Zürich ab 1975 über sieben Jahre lang am Schauspielhaus Bochum tätig. Später machte sie sich selbständig. Neben bekannten Theaterrollen wie in Parzival war sie auch im Fernsehen zu sehen, unter anderem in den Filmen Die Frau gegenüber, Die Nacht mit Chandler (1979), als Elisabeth in der Serie Blankenese und in den Krimiserien SOKO 5113, Der Fahnder, in Derrick bei Tod eines Wucherers (1977), Abitur (1978) sowie Die Kusine (1975) aus Der Kommissar. In der Tatort-Folge Kassensturz (1976) hatte sie ebenfalls einen Auftritt. 1984 spielte sie in der Weihnachtsserie Patrik Pacard die Biochemikerin Dr. Giovanna Castelli.

Quelle: Wikipedia

Fräulein Vera

Felicitas Peters...gespielt von Felicitas Peters spielte in den letzten drei Lemmi-Folgen die junge Bibliothekarin Vera. Bereits vor dieser Hauptrolle als regulärer Charakter hatte sie einem kurzem Gastauftritt in der Folge 17 "Kein Tag wie jeder andere".



Zu Felicitas Peters liegen uns leider keine weiteren Informationen vor.









Epilog...

Mit der Folge "Ich bin David", ausgestrahlt am 14.10.1979 endete Lemmi und die Schmöker in der bekannten Form und wurde knapp 4 Jahre später auf eine vermeindlich modernere Art und Weise wiederaufgelegt. Die Kinderbücherei wurde durch einen Dachboden ersetzt. Erfindungsreiche Hausmeister oder hübsche Bibliothekarinnen gab es in der Neuauflage ebensowenig wie den geliebten Bücherwurm als Stricksocke. Man mag es als Prägung durch den Zeitgeist der 80er Jahre verstehen, dass der Bücherwurm nun durch eine kahlköpfige grellgelbe Schaumstoffpuppe und die Telelifte durch eine "Computermaschine" ersetzt wurden. Die neue Lemmi-Reihe brachte es bis zur Einstellung am 27.11.1983 auf nur 13 Folgen...


Tip:
Weitere Infos zu Lemmi und die Schmöker, sowie zu fast allen anderen klassischen Kinderserien gibt es auf:

tv-kult.de
fernsehserien.de
tvforen.de
wunschliste.de

(c) 2011 www.lemmi-und-die-schmoeker.de